Kein Auto? Kein Problem! Wie man die Region Innsbruck umweltschonend entdeckt

Herausgeber: Innsbruck Tourismus | 07. Mai 2024

Mit ihrer alpin-urbanen Vielfalt stellt die Region Innsbruck ein ideales Ziel für den Sommerurlaub dar – auch ohne eigene vier Räder. Dank verschiedener Mobilitätslösungen ist man in der Alpenmetropole nämlich nicht unbedingt auf ein Auto angewiesen: Bus, Bahn, Tram und mehr sorgen dafür, dass man sowohl bei der An- als auch bei der Weiterreise in Stadt und Umgebung flexibel und klimafreundlich unterwegs ist.

Auf Schiene

Nightjet (c) OEBB/ Harald Eisenberger

Viele Wege führen nach Innsbruck – am entspanntesten gelangt man jedoch mit der Bahn in die Tiroler Landeshauptstadt. Innerhalb Österreichs bringen die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und die WESTbahn Gäste unkompliziert und umweltschonend mitten ins Herz der Alpen – und das gleich mehrmals täglich. Ebenso komfortabel gestaltet sich die Anreise aus den unmittelbaren Nachbarländern Deutschland, Italien und Schweiz, aber auch aus etwas weiter entfernten Grossstädten wie Amsterdam, zu denen Innsbruck ebenfalls beste (Zug-)Verbindungen unterhält. Mit ihrem «Nightjet in die Berge» bieten die ÖBB zudem einen besonderen Service für den Sommerurlaub: Neben einem Ticket für die Hin- und Rückreise im Nachtzug beinhaltet das Paket den Transfer zwischen Bahnhof und Unterkunft in der Region sowie ein Welt-Paket der Outdoor- und Navigations-App komoot. Damit gelingt die Anreise nach Innsbruck buchstäblich (wie) im Schlaf, und man tut nicht nur der Umwelt, sondern auch sich selbst etwas Gutes.

In der Stadt

IVB-Stadtrad (c) IVB/ Berger

Wer Innsbruck so richtig kennenlernen möchte, hat einen grossen Vorteil: kurze Wege. Die meisten der einmaligen Sehenswürdigkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe des Stadtzentrums und können in der Regel leicht und schnell zu Fuss erreicht werden. So sind es etwa nur wenige Schritte vom weltberühmten Goldenen Dachl, das im Sommer mit der Sonne um die Wette strahlt, bis zur Kaiserlichen Hofburg mit ihren imposanten Prunkräumen, durch die einst auch Kaiserin Sisi wandelte. Benötigt man bei der Erkundungstour mal eine Lauf-Pause oder Unterstützung, helfen die Busse und Strassenbahnen der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) oder der Hop-on Hop-off-Bus Sightseer. Dieser macht an den wichtigsten Attraktionen Halt – man steigt einfach zu und aus, wo und wie man möchte. Wünscht man noch mehr Flexibilität, empfiehlt sich der IVB-Leihradservice Stadtrad: Mit knapp 500 Fahrrädern, die an rund 50 Stationen in ganz Innsbruck verteilt sind, erkundet man die City in eigenem Tempo, auf eigene Art und Weise.

Auf dem Land

VVT Bus Rendering (c) VVT

Auch bei Aufenthalten oder Abstechern ausserhalb Innsbrucks ist man nicht auf ein Auto angewiesen. Im Stadtgebiet befinden sich neben dem grossen Haupt- noch drei kleinere Bahnhöfe, von denen aus viele Orte der Region mit regelmässig fahrenden Zügen erreichbar sind. Das Busnetz des Verkehrsverbundes Tirol (VVT) deckt ebenfalls eine grosse Fläche ab, die unter anderem bis aufs sonnenverwöhnte Mieminger Plateau reicht. Ebendort steht zusätzlich noch der Sommeraktiv-Bus bereit: Dieser verkehrt vom 29. Juni bis 6. Oktober täglich in den Gemeinden Mieming, Wildermieming und Obsteig und bringt Gäste kostenlos zu den wichtigsten Ausflugszielen in dem Gebiet. Alle jene, die (buchstäblich) lieber etwas sportlicher am Weg sind, können sich in einer der Verleihstellen der Region ein Mountain- oder E-Bike mieten und sich damit auf in die alpine Natur rund um Innsbruck machen.

In einer Hand

Der einfachste Weg, diese Mobilitätsleistungen in Anspruch zu nehmen, ist die Welcome Card, die ab zwei Übernachtungen gratis bei Partnerbetrieben erhältlich ist. Sie beinhaltet die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel innerhalb der Region Innsbruck, wobei neben den Bussen und Bahnen von IVB und VVT auch die Regionalzüge der ÖBB und das Stadtrad (für 24 Stunden) inkludiert sind. Darüber hinaus ermöglicht die Welcome Card Vergünstigungen zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Erlebnissen und ist Voraussetzung zur Teilnahme am kostenlosen Sommeraktivprogramm, das eine grosse Auswahl an geführten Wander- und E-Bike-Touren umfasst.

Weitere Informationen zur klimafreundlichen An- und Weiterreise sowie zur einfachen Vor-Ort-Mobilität in der Region Innsbruck gibt es online unter: www.innsbruck.info/destination/umweltfreundliche-mobilitaet.html